Livingston
Erfahrungen von Reisenden in Victoria Fälle
Roaringwithlions

Die Victoria-Fälle oder MOSI Tunya, w...

Die Victoria-Fälle oder MOSI Tunya, was in der lokalen Sprache " Rauch donnert " bedeutet , befinden sich auf der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe, getrennt von dem majestätischen Sambesi. Mit einer großen Zahl von Krokodilen und Flusspferden, ist dieser Fluss der viertgrößte in Afrika, und ermöglicht mehr als 40 Millionen Menschen idas Leben. Er legt fast 2415 Meilen zwischen den Ländern Mosambik, Simbabwe, Sambia und in seinen Nebenflüssen in Angola und Botswana zurück und offenbahrt seine Stärke in den tosenden Wasserfällen, eines der sieben Wunder der Welt. Sobald man sich Livingstone nähert, versteht man den Spitznamen, den die Einheimischen ihnen gaben: Ein kontinuierliches Schnurren schon Kilometer vorher kündigt ihre Existenz an. Wir übernachteten in der Zambezi Waterfront Lodge, ein Ort, der unseren Geldbeutel sehr erleichterte, besonders nachdem wir schon durch 6 andere afrikanische Länder gereist waren. Entschlossen,die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu nutzen, entschlossen wir uns zu einer Raftingfahrt auf den Stromschnellen des Flusses und einem Flug im Ultraleichtflugzeug. Aufgrund meiner Trips auf dem Colorado River in den USA, der Kali Gandaki in Nepal und Nil in Jinja, Uganda begeisterte mich die Idee. Nach einem Informationsvideo und einem Vortrag gingen wir am frühen Morgen voller Spannung auf unsere Abenteuerfahrt auf den Stromschnellen des Sambesi! In unserem Boot waren zwei Briten, zwei Australier, ein Südafrikaner und ein Amerikaner, und unser Kapitän. Fast 6 Stunden, zusätzlich zu dem Stop der Mittagspause-ängstigte ich mich zu Tode. Nachdem vor kurzem der Regenzeit gewesen war, waren der Fluß und seine Stärke beeindruckend. Um eine Idee zu haben, die Schnellen tragen diese Namen: Stairways to Heaven, The Devil's Toilette, Commercial Suicide, Bruxismus, der Kiefer des Todes, drei hässliche Schwestern und die Mutter. Dann der Mittagsstopp. Ein Team hat Tischdecken und Schüsseln mit Salaten, Sandwiches und Getränken ausgepackt, die praktisch niemand wegen Magenverstimmung anrührte. Das Adrenalin floss ziemlich stark und ich konnte spüren, wie mein Herz höher schlug, sogar in den Fingerspitzen. Während der Mittagspause weinten die vier Frauen, die uns begleiteten, ununterbrochen. Sie waren der Meinung, dass es ein Wunder war, überhaupt bis zur Pause noch am Leben zu sein und beschlossen, nicht weiter mitzufahren. Das dort war definitiv nicht für jedermann, und ich muss gestehen, dass ich das in jenem Moment auch dachte. Mein Dusrt nach Abenteuer ließ mich jedoch durchhalten. So hielt ich am Ende die Bescheinigung mit „Teilgenommen“ in den Händen. (Und die Aufnahme von vielen Liter Wasser, die es mir für mehrere Tage schlecht gehen ließen ). Danach waren wir aber bereit für „Leichteres“. Oder sollte ich sagen, Ultraleicht?: D Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg zum Flughafen um unseren Ultraleichtflug anzutreten. Für 25 Minuten fliegt das "Propeller-Fahrrad" über das Gebiet. Viele haben versucht, uns davon zu überzeugen, es nicht zu tun. "Sie sind in Afrika, hier gibt es keine sichere oder überwachte Wartung ... Wir sind trotzdem geflogen. Mein Pilot war Südafrikaner, der seit 4 Jahren dort arbeitete und mindestens 6 Mal am Tag flog. Der Tag warsonnig und klar und ich hatte Glück, eine gute Aussicht zu haben. Jedes Mal wenn der Pilot eine Kurve flig, verständigte er mich vorher über ein Mikrofon im Helm. Diesen Flug würde ich immer wieder wiederholen.
Aktiviere den Verrückten Übersetzer

Übersetze alle Erfahrungen auf Deutsch

AN
AUS
Alonsoenruta
DE
SPA
Rodamons
DE
SPA
Héctor Www.mibauldeblogs.com
DE
SPA
Almudena
DE
ITA
Mer Martín Nieto
DE
SPA
Giuseppe Civica
DE
ITA
Mondmol
DE
SPA
Ariadna
DE
SPA
Roberta
DE
ITA
Elisa Suñer
DE
SPA
Alberto D- Garcia
DE
SPA
Alfonso Navarro Táppero
DE
ITA
Barbara Graham
DE
ENG
Magdaureum
DE
SPA
Weitere Erfahrungen anzeigen
Teile deine Erfahrung
4,29 über 5 (7 Wertungen)
SEHR GUT